Highlight am Pfingstwochenende 2018: Besuch unserer Freunde aus Dijon /Frankreich

Schon zweimal war unsere Tischtennisabteilung in Dijon - jetzt hat es endlich geklappt und unsere französischen Freunde sind über die Pfingstfeiertage nach Weinstadt gekommen.

Die Kontakte nach Frankreich haben wir unserem Tischtenniskameraden Konstantin Haidas zu verdanken, der vor nunmehr 45 Jahren in Dijon Kellereitechnik studierte. Seitdem pflegt die Familie Haidas die Freundschaft zu den ehemaligen Studienkameraden und Freunden aus Frankreich.

Für unsere Gäste organisierten wir Museums-, Stadt- und Kellereibesichtigungen, der Höhepunkt war aber sicher das Tischtennis-Turnier in der Prinz-Eugen-Halle in Großheppach mit anschließender gemeinsamer Feier im Kiosk am Sportplatz.

Auch beim Tischtennisturnier kam es zu einer denkwürdigen Begegnung: Oberbürgermeister Michael Scharmann gab uns die Ehre und übernahm die Begrüßung der Gäste. Zu unserer Überraschung erfuhren wir bei dieser Gelegenheit, dass der Oberbürgermeister als Jugendlicher ein Tischtennis-Training in Schnait absolvierte. Sein damaliger Jugend-Trainer hieß: Konstantin Haidas. Dass anschließend aus Herrn Scharmann kein berühmter Tischtennisspieler wurde, führte der Trainer auf mangelndes Talent, Herr Scharmann auf die Leistung des Trainers zurück. Beide schienen aber über diesen Verlauf des Schicksals keineswegs unglücklich zu sein.

Das Turnier konnte Weinstadt mit 8:6 für sich entscheiden. Nachdem bei den Turnieren in Dijon die Siege jeweils an die Franzosen gingen, konnten wir uns im Heimspiel nun revanchieren. Aber auch hier gilt: Nach dem Turnier ist vor dem Turnier und die französischen Freunde haben schon angekündigt, dass sie beim nächsten Mal früher mit dem Trainingslager beginnen wollen!

Helmut Köbler

OB Michael Scharmann und Konstantin Haidas: Der Schüler trifft auf seinen Trainer

OB Michael Scharmann und Konstantin Haidas: Der Schüler trifft auf seinen Trainer

Gastgeschenke vor dem Wettkampf 

Gastgeschenke vor dem Wettkampf

Die Franzosen brachten Stimmung und gute Laune mit

Die Franzosen brachten Stimmung und gute Laune mit

 

 

Februar 2018 - Ausflug zum Bauersberger Hof

Zu Neunt waren wir im Weingut Beutel auf dem Bauersberger Hof. Sechs tapfere Wanderer (einschließlich Hund) bewältigten den Aufstieg zu Fuß. Wein, Wengerter- und Krustenbraten schmeckten aber auch denen, die mit dem Auto gekommen waren. Auf die Wanderer wartete beim Rückweg noch ein besonderes Abenteuer: Wir wurden vom Schneetreiben überrascht und die Winterwanderung wurde zur zünftigen Schneetour. Wie gut, dass wir einen Zwischenstopp vereinbart hatten und uns vor dem restlichen Heimweg im Gundelsbacher Hofcafe noch einmal aufwärmen und mit Kaffee und Kuchen stärken konnten!

Hinweg

Hinweg

Im Besen 2Im Besen

Rückweg

Rückweg

 

Ausflug Bamber

Juli 2017: Ausflug nach Bamberg

Am Wochenende vom 14. - 16. Juli fand unser Jahresausflug nach Bamberg statt. 13 gutgelaunte Teilnehmer erkundeten die schöne fränkische Stadt zu Fuß, mit dem Boot sowie als Begleitung des Bamberger Nachtwächters. Das Altstadtviertel "Klein Venedig", traumhaft am Regnitzufer gelegen, der Kaiserdom und die Alte Hofhaltung gehörten zu den Highlights unserer Besichtigungstouren. Die fränkischen Spezialitäten wie "Schäufela" und das gute fränkische Bier ließen wir uns natürlich auch nicht entgehen und so zählt auch dieser Ausflug wieder zu den Höhepunkten unsers Vereinslebens und tröstete etwas darüber hinweg, dass die Herrenmannschaft im Tischtennis nicht die Klasse erhalten konnte.

Helmut Köbler

Tischtennisausflug 2016: Dijon/Frankreich

Am ersten Abend stand gleich ein Tischtennisturnier mit Jugendlichen und Senioren, Männern und Frauen auf dem Programm. Am zweiten Abend gaben unsere französischen Freund ein großes Grillfest mit französischen Spezialitäten. Als Mitbringsel stellten wir den Franzosen deutsche Bratwürste vor, die sie mit großem Appetit verzehrten. Natürlich durften wir auch eine Reihe der Burgunder Weinspezialitäten verkosten und es wurde ein recht fröhliches gemeinsames Fest trotz manchmal etwas holpriger deutsch / französischer Konversation. Der nächste Tag wurde dazu genutzt, uns die fantastisch erhaltenen Gebäude der Altstadt aus verschiedenen Epochen zeigen und erklären zu lassen. Am Samstag schließlich ging es nach Beaune, der Metropole der weltberühmten Burgunder Weine.

Besonders beeindruckte uns das im Jahr 1443 gegründete Hospital Hotel dieu. Hier wurden in für die damalige Zeit vorbildlicher Weise Kranke ärztlich versorgt und durch Nonnen gepflegt. Die damals verwendeten chirurgischen Instrumente, ohne Betäubung am Patienten angewendet, machten uns allerdings dankbar, dass die Medizin in unserer Zeit sehr viel weiter entwickelt ist. Durch Stiftungen wurde das Hospital zum Besitzer großer Weingüter in ausgezeichneten Lagen bis zur höchsten Stufe grand cru. Diese Weine werden, abgefüllt in Eichenfässern zu je 228 Litern, jedes Jahr im November per Internet in alle Welt versteigert und sie erzielen aufgrund ihres Renommees und wegen ihrer sozialen Bedeutung Traumpreise: Im Jahr 2015 wurde für 575 Fässer eine Preissumme von 10 156 644.- €  ersteigert. Der Reingewinn steht anschließend dem Hospital zur Verfügung.

Mit vielen sportlichen, kulturellen und zwischenmenschlichen Eindrücken kehrten wir am Sonntag nach Deutschland zurück. Für nächstes Jahr erhoffen wir uns einen Gegenbesuch der Franzosen.

Helmut Köbler

 

Sommer 2012 Tischtennisjugend in Düsseldorf

Einen fordernden 4-Tage-Lehrgang zur Saisonvorbereitung absolvierte eine 12-köpfige Delegation aus Großheppach, davon 9 Jugendspieler, im Deutschen Tischtenniszentrum in Düsseldorf (zugleich andro-Tischtennisschule) in der letzten Woche der Sommerferien.

Auf dem Programm standen insgesamt sieben Trainingseinheiten unter Anleitung hochkarätiger Lizenztrainer, in denen Schlagtechniken und Aufschlag- variationen wiederholt und gefestigt wurden. Auch taktische Übungen kamen nicht zu kurz. Bei der Videoanalyse wurden Stärken und Schwächen der einzel nen Spieler gezielt und recht deutlich angesprochen. Alle haben gemerkt: Es ist noch viel Luft nach oben und es gibt noch viel zu üben!
Die Trainer Orkan und Falk ließen sich aber nicht nur vielseitige Tischtennisübungen einfallen, sondern auch Kondition und Koordination wurde mit recht unterhaltsamen und herausfordernden Übungen verbessert!

Wir mussten uns auf teilweise ungewohnte Trainingszeiten(morgens 8 Uhr, abends bis 22 Uhr) und Trainingsdauern (bis 2,5 Std.) einstellen.
Am zweiten Abend hatten wir die Möglichkeit, im Leistungszentrum das  Spiel der Tischtennis - Champions League zwischen dem deutschen Meister  Borussia Düsseldorf und dem polnischen Meister Bogoria Mazowiecki zu  besuchen. Düsseldorf mit seinen Nationalspielern Timo Boll, Christian Süß und Patrick Baum behielt hier vor 500 Zuschauern die Oberhand (Endstand 3:1).

Am Samstagabend stand als Kontrastprogramm zum Schwerpunkt Sport noch ein Besuch der Düsseldorfer Altstadt inclusive gemeinsamem Abendessen auf dem Programm. Ein großes Abschlussturnier bildete am Sonntag den Schlusspunkt. Hierbei konnten einige Großheppacher Preise abstauben und mit nach Hause nehmen.

Unsere Trainingsgruppe war sich trotz Muskelkater schnell einig: “Hier waren wir nicht zum letzten Mal”.

Toni Mucha